IoT und Bluetooth-Beacons machen den Bauhof digital

Immer wissen, wo der Hammer hängt: Wie das Bauunternehmen Otto Heil von seinem digitalen Asset-Management profitiert.

Vernetzte Produktion entlastet Fachkräfte

Weil Maschinen und Fertigungsprozesse immer komplexer werden, müssen Unternehmen das Arbeitsumfeld von Produktionsfachkräften neu denken. Das Internet of Things spielt dabei eine zentrale Rolle.

Voller Durchblick dank vernetzter Logistik

Fachkräftemangel, fragile Lieferketten und steigende Kosten – Logistikunternehmen stehen vor großen Herausforderungen. Die Antwort: digitale Lösungen auf Basis von IoT.

Wie Digitalisierung die Wertschöpfung verbessert

Das neue Trendbook Smarter Production zeigt, wie Digitalisierung die Wertschöpfung von Produktionsbetrieben in drei zentralen Bereichen optimiert. Drei Mittelständler demonstrieren, wie es gelingen kann.

Telekom und RUD bringen Förderanlagen in die Cloud

Ohne die Förderketten von RUD geht in vielen Kraftwerken nichts: In Kohlekraftwerken sorgen sie etwa für reibungslose Abläufe, indem sie eine kontinuierliche Entaschung gewährleisten.

Smarter Production: Tipps für die Umsetzung

Die interne Digitalisierung gilt für Industrieunternehmen als wichtiger Werttreiber. Zunächst müssen sie jedoch alle wertschöpfenden Prozesse vernetzen. Das Trendbook Smarter Production gibt Praxistipps, wie das gelingen kann.

Smartifizierung: So klappt es mit der Industrie 4.0

Das Thema Smart Manufacturing nimmt Fahrt auf. Dabei basieren datengetriebene Geschäftsmodelle auf dem Internet of Things, um Produkte mit intelligenten Services zu ergänzen – und die Kundenerfahrung zu verbessern. Die Heidelberger Druckmaschinen AG zeigt, wie es geht.

Digitale Arbeitsplätze entlasten Industrieangestellte

Mit Technologien wie IoT (Internet of Things), 5G oder Künstlicher Intelligenz schaffen Industrieunternehmen bessere Arbeitsbedingungen für ihre Angestellten – im Lager, Außendienst und in der Produktion.

Digitale Wertschöpfung dank smarter Fertigung

Digitale Wertschöpfung entsteht durch den Nutzen, den smarte Produkte und dazugehörige Services bieten. Unternehmen sollten sie nah am Kerngeschäft entwickeln. Bestes Beispiel: 3D-Druck und Augmented Reality in der Remote-Wartung.

Ohne digitale Zwillinge keine smarte Fabrik

Digitale Zwillinge von Maschinen und Produktionsanlagen sind wichtiger Bestandteil von Industrie 4.0. Die Digital Twins nutzen IoT-Daten, mit denen sich Produktion und Produkte optimieren lassen.

Frischer Wind aus dem Internet of Things

Nie mehr dicke Luft durch ausgefallene Ventilatoren: Das Familienunternehmen Ziehl-Abegg nutzt das Internet of Things zur vorausschauenden Wartung seiner Luft- und Klimatechnik. So lassen sich Ausfallzeiten der Maschinen und unnötige Instandhaltungsmaßnahmen reduzieren.

Mit IoT die Automobilbranche digitalisieren

Connected Car, Tracking, autonomes Fahren, Predictive Maintenance – das Internet of Things kommt überall in der Automobilindustrie erfolgreich zum Einsatz.

Ein smartes Campusnetz im Schwabenländle

Selbstfahrende Transportroboter, Fernwartung und automatische Statusmeldungen: Die Fabrik der Zukunft funktioniert autonom und vernetzt. Warum OSRAM in Schwabmünchen schon heute so fortschrittlich arbeitet.

Fernwartung aus „Manhattan an der Saale“

Die Petko GmbH, Hersteller von Druckluft-Anlagen, nutzt das Internet der Dinge zur Fernwartung und Predictive Maintenance. Die Vernetzung bringt Vorteile für das Unternehmen und seine Kunden.

Smart Metering hilft Stromsparen

Smart Meter messen den Strom-, Gas- oder Wasserverbrauch im Sekundentakt und helfen dabei, Kosten zu sparen. Zwar sind diese intelligenten Stromzähler noch teuer, doch laut einer Studie wächst der weltweite Markt rasant.

Glasklarer Durchblick auf die Lieferkette

GlasGo lackiert bis zu 200.000 Gläser pro Tag. Werden diese nicht pünktlich und in einwandfreiem Zustand geliefert, steht das Fließband still. Erfahren Sie, wie GlasGo diese Herausforderung mit dem Internet of Things (IoT) lösen will.

Schnelllauftore mit IoT vorausschauend warten

Vereisung, Stau in der Lagerhalle und verspätete Lieferungen: Wenn ein Schnelllauftor defekt ist, zählt jede Sekunde. Dank smarter IoT-Technik entstört und liest Hörmann mit SmartControl solche Tore aus der Ferne aus.

Logistik wie am Schnürchen

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, setzen Automobilzulieferer auf digitale Lösungen. Wie sich die Lieferkette mit intelligenten Lösungen optimieren lässt, zeigt der Weg eines Automatikgetriebes von der Produktion bis zum Kunden.

IoT-Projekte virtuell planen und testen

Mit dem neuen Online-Service, dem IoT Solution Optimizer der Deutschen Telekom können Unternehmen geplante IoT-Lösungen digital auf Herz und Nieren prüfen, noch bevor sie reale Tests aufsetzen oder die Kosten budgetieren.

Abheben mit digitalem Zwilling

Vom Marsflug bis zum Mountainbike: Digitale Zwillinge machen Produkte besser und Prozesse effizienter. Welche Vorteile sich bieten, wenn reale Objekte ein digitales Echtzeitabbild bekommen.