Erleben, was verbindet.
Privatkunden
Privatkunden

Branding Manager

Passen Sie das Erscheinungsbild von Cloud of Things einfach und vollständig an, um Ihre Markenidentität widerzuspiegeln

Zielgruppe:

  • Unternehmen, die eine Cloud-Plattform in ihrem eigenen Firmendesign benötigen (statt Magenta)
  • Wiederverkäufer oder Integratoren, die ihr eigenes oder das Branding ihrer Kunden verwenden möchten
  • Unternehmen mit mehreren Marken, die für jede Marke eine Individualisierung benötigen
     

Details:

  • Individuelle Anpassung der grafischen Benutzeroberfläche nach Ihren Markenstandards
  • Verwenden Sie Ihre Markenelemente (Logos, Farben, Schriftarten)
  • Kein Telekom-Branding sichtbar
  • Ermöglicht die Erstellung von White-Label-Lösungen
     

Technische Daten:

  • Benutzerdefinierte Logos
  • Benutzerdefinierte Farben
  • Benutzerdefinierte Schriftarten
     

Verfügbar für:
 

  • Cloud of Things Enterprise
Branding Manager

Custom URL

Verwenden Sie Ihre eigene (Unter-)Domäne als URL zu Ihrem Cloud of Things-Mandanten

Zielgruppe:

  • Alle Anwender, die individuelle URLs wünschen
  • Wiederverkäufer oder Integratoren, die IoT-Plattformdienste unter ihrer eigenen URL oder der URL ihrer Kunden anbieten möchten
     

Details:

  • Verwenden Sie Ihren eigenen Domänennamen (oder eine Subdomäne)
  • Exklusiv als Teil von Cloud of Things Enterprise verfügbar
  • Ermöglicht die Erstellung vollständiger White-Label-Lösungen
  • Ohne diese Funktion: Beispielsweise https://mycompany.ram.m2m.telekom.com. Mit dieser Funktion: https://iot.mycompany.com oder https://tenant.iot.mycompany.com
     

Technische Daten:

  • Es ist Voraussetzung, dass der Kunde über einen registrierten Domänennamen verfügt und Zugriff auf den Domain Name Server (DNS) hat
  • Der Kunde lädt das SSL-Zertifikat für die Domäne im Enterprise-Mandanten hoch
  • Die Validierung und Aktivierung der URL erfolgt automatisch durch Cloud of Things
  • Untermandanten erhalten immer ein Präfix für die Domäne des Hauptmandanten. Das Präfix darf keinen Punkt (".") enthalten
     

Verfügbar für:

  • Cloud of Things Enterprise
Custom URL

Subtenancy

Erweiterte Verwaltung der Benutzerhierarchie, die es ermöglicht, eine unbegrenzte Anzahl von voneinander gekapselten Untermandanten zu verwalten

Zielgruppe:

  • Große Organisationen, die Marken, Länder oder Niederlassungen in separaten Mandanten strukturieren möchten, mit der Möglichkeit, spezifische Informationen unter den Mandanten auszutauschen
  • Wiederverkäufer und Integratoren, die separate Mandanten für verschiedene Kunden benötigen
     

Details:

  • Exklusiv als Teil von Cloud of Things Enterprise verfügbar
  • Standardmäßig hat der Hauptmandant keinen Einblick in Untermandantendaten, und Untermandanten haben keinen gegenseitigen Einblick in ihre Daten, Benutzerverwaltung und dergleichen (es sei denn, Data Broker wird verwendet und der Untermandant hat die Daten freigegeben)
  • Nutzungsinformationen für die Abrechnung
     

Technische Daten:

  • Mehrere Untermandanten
  • Unbegrenzte Anzahl von Benutzern pro Untermandant
  • Eine Ebene von Untermandanten (mehr Ebenen sind möglich, erfordern aber zusätzliche Enterprise-Abonnements)
  • Funktionen für die Verwaltung von Untermandanten
  • Bereitstellung von abrechnungsrelevanten Nutzungsdaten
     

Verfügbar für:
 

  • Cloud of Things Enterprise
Subtenancy

Data Broker

Sicherer Datenaustausch zwischen Mandanten, entweder zwischen einem Enterprise-Hauptmandanten und Untermandanten, oder mit der Local Cloud Extension

Zielgruppe:

  • Wiederverkäufer
  • Integratoren
  • Große Organisationen, die Marken, Länder oder Niederlassungen in separaten Mandanten strukturieren möchten, mit der Möglichkeit, spezifische Informationen zu kombinieren
     

Details:

  • In Cloud of Things Enterprise und In Cloud of Things Private enthalten
  • Einfacher Austausch ausgewählter Informationen zwischen einem Mandanten und anderen Mandanten
  • Ausgetauscht werden können: Geräte (allgemeiner: verwaltete Objekte), Ereignisse, Alarme, Messungen, Aktionen
     

Technische Daten:

  • Data Broker ermöglicht dem Mandanten den Zugriff auf Daten von Untermandanten
  • Geräte, die in Untermandanten verwendet werden, können repliziert werden
  • Zustimmung zum Datenaustausch muss vom Administrator des Untermandanten erteilt werden
     

Verfügbar für:

  • Cloud of Things Smart
  • Cloud of Things Enterprise
  • Cloud of Things Private
Data Broker

Mobile Network and WLAN Localization

Bestimmen Sie die geografische Position Ihrer IoT-Geräte, wenn kein GPS verfügbar/erlaubt wird, indem Sie Mobilfunk- oder WLAN-Informationen verwenden

Zielgruppe:

  • Anwender, die Geräte und Maschinen tracken möchten, die nicht mit GPS ausgestattet sind
  • Kostengünstige und sehr energieeffiziente batteriebetriebene Tracking-Geräte, die nicht mit GPS ausgestattet sind
     

Details:

  • Ermittlung des geografischen Standorts von Geräten
  • Kein GPS erforderlich, daher sehr energie- und kosteneffiziente Geräte möglich
     

Technische Daten:

  • Die Geräte benötigen ein Mobilfunkmodem oder WLAN
  • Die Signalstärke von Mobilfunk-Basisstationen oder WLAN Access Points wird genutzt um die Position der Geräte zu ermitteln
  • Triangulation wird eingesetzt für eine höhere Genauigkeit der Standortermittlung unter Verwendung der Signalstärke von mindestens drei Basisstationen oder WLAN Access Points
     

Verfügbar für:
 

  • Cloud of Things Smart
  • Cloud of Things Enterprise
Mobile Network and WLAN Localization

Remote Control

Sicherer, einfacher und schneller Remote-Zugriff auf verwaltete Geräte und ihre Konfiguration aus dem Cloud of Things-Portal heraus

Zielgruppe:

  • Anwender, die Fernzugriff auf ihre Geräte haben möchten
  • IT-Techniker, verteilte Teams, die Remote-Systeme verwalten müssen
     

Details:

  • Über die Cloud of Things-Benutzeroberfläche aus können Administratoren auf die grafische Benutzeroberfläche entfernter Geräte (Maschinen) zugreifen
  • VNC-Protokoll
     

Technische Daten:

  • VNC-Protokoll
  • Voraussetzung ist die Installation eines VNC-Servers auf dem zu steuernden Gerät
     

Verfügbar für:

  • Cloud of Things Smart
  • Cloud of Things Enterprise
Remote Control

Microservice Runtime

Erweitern Sie Cloud of Things-Funktionalität mit Ihren eigenen Microservices, die in Docker-Containern in einem Kubernetes-Cluster ausgeführt werden

Zielgruppe:

  • Entwickler von Systemintegratoren und Lösungsanbietern, die die Cloud of Things-Funktionalität um eigene Microservices erweitern möchten
  • Entwickler bei fortgeschrittenen Anwendern mit sehr spezifischen Anforderungen, die eigene Microservices schreiben, um die Cloud of Things zu erweitern
     

Details:

  • Inklusive Ressourcenpaket für 2 CPU-Kerne, 4 GB Speicher (Smart und Enterprise), 1 CPU-Kern (Local Cloud Extension)
  • Erweiterungspakete verfügbar für 2 CPU-Kerne, 4 GB Speicher (Smart und Enterprise), 1 CPU-Kern (Local Cloud Extension)
  • Voraussetzung: Privacy and Security Approval (PSA) von T-Sec
     

Technische Daten:

  • Einzel- oder Multi-Modus: Gemeinsame Instanz für alle Mandanten oder einzelne Instanz pro Mandant (Kosten-/Nutzenoptimierung)
  • Individuelle Ressourcenzuweisung möglich (CPU, Arbeitsspeicher)
  • Ressourcenpakete, die zwischen Microservices aufgeteilt werden können
     

Verfügbar für:
 

  • Cloud of Things Smart
  • Cloud of Things Enterprise
Microservice Runtime

Anomaly Detection

Erkennen Sie Anomalien auf Maschinen einfach mit vordefinierten Analysemodellen und Algorithmen im Self-Service unter Nutzung von Daten in der Cloud of Things und reagieren Sie sofort

Zielgruppe:

  • Anwender, die Anomalien in ihren Maschinen erkennen und im Fall von Abweichungen eine sofortige Zuordnung erhalten möchten
  • Anwender ohne eigene Data Scientists
     

Details:

  • Vordefinierte Analysemodelle als Self-Service verfügbar
  • Keine Data Scientists nötig
  • Nutzen Sie das Wissen von Fachexperten über Ihre Maschinen, um die Modelle zu trainieren (z. B. durch Kennzeichnung kritischer Datenpunkte)
  • Der Benutzer kann die Modelle intuitiv mit Hilfe der Benutzeroberfläche verbessern, indem er die entdeckten Anomalien verwendet
  • Keine zusätzliche, spezifische Hardware erforderlich
  • Anwendungsbeispiel: Erkennen defekter Rohre durch Vergleich von Durchflussraten und Druckwerten an verschiedenen Stellen unter unterschiedlichen Bedingungen
     

Technische Daten:

  • 3 vordefinierte Machine Learning-Algorithmen: Singular Spectrum Analysis, TimeSeries, LogRegression
  • Mindestens 2 Monate historische Daten sollten in der Cloud of Things gespeichert werden, um das Modell zu trainieren
  • Einfach zu bedienende Web-Oberfläche, sofort einsatzfähig
  • Basiert auf vordefinierten Modellen zur Mustererkennung und modernsten Technologien wie Spark Engine und Kafka/Queue
     

Verfügbar für:

  • Cloud of Things Smart
  • Cloud of Things Enterprise
Anomaly Detection

Advanced Rules

Gewinnen Sie maximale Einblicke aus Ihren Daten, indem Sie mit Advanced Rules (powered by Apama) eine unbegrenzte Anzahl benutzerdefinierter grafischer Analytics Builder-Blöcke nutzen und eigene Regeln in der Event Processing Language (EPL) schreiben

Zielgruppe:

  • Cloud of Things-Nutzer, die komplexere Regeln benötigen (über das hinaus, was Standardmäßig mit Smart Rules und Analytics Builder möglich ist), die nahezu in Echtzeit auf eingehende Daten angewendet werden
  • Integratoren, die Lösungen entwickeln, die die sofortige Verarbeitung eingehender Daten mit komplexeren (programmierten) Regeln erfordern
     

Details:

  • Erhalten Sie aussagekräftige Einblicke in den Maschinenstatus für die sofortige Verarbeitung eingehender Daten
  • Erweitern Sie den grafischen Analytics Builder um eigene Analytics Builder-Blöcke
  • Schreiben Sie Ihre eigenen Regeln in der Event Processing Language (EPL)
  • Automatisches Auslösen bestimmter Aktionen basierend auf vordefinierten Ereignissen/Schwellenwerten
  • Sehr individuelle Datenanalyseansätze; zur Nutzung der Event Processing Language (EPL) sind Programmier-/Entwicklungskenntnisse erforderlich
  • Leistungsstarke logische Operatoren, die zur Erstellung und Kombination anspruchsvoller Regeln und Analysen genutzt werden können
     

Technische Daten:

  • Basiert auf APAMA der Software AG, einer leistungsstarken und bewährten Echtzeit-Stream-Analytics-Engine, die ursprünglich für Echtzeit-Finanztransaktionen entwickelt wurde
  • Bereitstellung einer unbegrenzten Anzahl grafischer Analytics Builder-Modelle
  • Definition eigener Analytics-Blöcke mit dem Analytics Builder SDK
  • Entwicklung eigener Funktionalitäten/Methoden, die über die Möglichkeiten des grafischen Analytics Builders hinausgehen, durch Nutzung der Event Processing Language (EPL), beispielsweise Fourier-Transformation von hochfrequenten Sensordaten
     

Verfügbar für:
 

  • Cloud of Things Smart
  • Cloud of Things Enterprise
  • Cloud of Things Private
Advanced Rules

Predictive Analytics Runtime

Schnelle Entwicklung, Ausführung und Verwaltung von Vorhersagemodellen, die sofortige Einblicke in Ihr Unternehmen liefern in der Predictive Analytics Runtime (powered by Zementis)

Zielgruppe:

  • Data Scientists, die nach einer einfachen Möglichkeit suchen, Vorhersagemodelle in der Cloud of Things auszuführen, um Geschäftsentscheidungen zu verbessern und vorausschauende Aussagen auf Basis von Daten der angeschlossenen Geräte zu generieren
  • Integratoren
     

Details:

  • Gemeinsames, standardbasiertes Framework zur Nutzung der gesammelten Daten, um schnell Einblicke zu liefern und fundierte Geschäftsentscheidungen auf der Grundlage von Predictive Analytics zu unterstützen
  • Beschleunigt den Erkenntnisgewinn durch Nutzung von Vorhersagemodellen für Big Data, schafft eine skalierbare Basis für vorausschauende Datenanalyse bei gleichzeitiger Senkung der IT-Kosten
  • Der offene Standard PMML (Predictive Model Markup Language) erleichtert die Interoperabilität zwischen Anwendungen und Anbietern
     

Technische Daten:

  • Führt Vorhersagemodelle aus, die vom Nutzer/Integrator mit Tools wie z. B. Python/R geschrieben und in PMML (Predictive Model Markup Language) exportiert werden
  • Daten werden im Batch-Modus oder nahezu in Echtzeit mit dem Modell verarbeitet: über das Web-Interface oder über Web-Service-Anrufe
  • Zwei grundsätzliche Deployment-Optionen: Analytics Server oder Analytics-Plugin auf Edge-Geräten
     

Verfügbar für:

  • Cloud of Things Smart
  • Cloud of Things Enterprise
Predictive Analytics Runtime

Local Cloud Extension

Datenverarbeitung in nahezu Echtzeit vor Ort, hybrid auf Ihrem eigenen Server und in der Cloud

Zielgruppe:

  • Industrielle Anwender mit Fokus auf Schwerindustrie
  • Hersteller von Industrieausrüstungen
  • Energiemanagement- und Versorgungsunternehmen
  • Remote-Anwendungen ohne permanente Netzanbindung (z. B. Schiffe)
     

Details:

  • Vorverarbeitung der Daten vor Ort beim Nutzer
  • Nur ausgewählte/vorverarbeitete Daten werden an die Cloud gesendet
  • Reduziert die Kosten für Konnektivität und Cloud-Ressourcen
  • Reduziert die Datenlatenz
  • Erfüllt die Anforderungen von Unternehmensdatensicherheits- und Datenschutzrichtlinien
     

Technische Daten:

  • Verfügbar für Cloud of Things Smart und Enterprise
  • 1 Server mit 2 CPU-Kernen
  • Entweder nur Software oder vorinstallierte Konfigurationen auf HPE Industrieservern
  • Typische Konfiguration: 1 Server mit 2 CPU-Kernen kann bis zu X.000 lokale Geräte bedienen (je nach Nutzungsmuster)
     

Verfügbar für:
 

  • Cloud of Things Smart
  • Cloud of Things Enterprise
Local Cloud Extension