Smart Metering hilft Stromsparen

26.03.2020 by Ümit Günes
Smart Metering macht den Stromverbrauch transparenter

Vom mechanischen zum digitalen Zähler: Smart Meter machen den eigenen Energieverbrauch transparenter und Stromsparen einfacher.

Sie messen den Strom-, Gas- oder Wasserverbrauch im Sekundentakt und helfen dabei, Kosten zu sparen – Smart Meter sind auf dem Vormarsch. Und in Deutschland ist ihr Einbau seit diesem Jahr für bestimmte Haushalte verpflichtend. Das gilt etwa für diejenigen mit einem besonders hohen Stromverbrauch oder für private Stromerzeuger wie die Betreiber von Mini-Blockheizkraftwerken und Photovoltaik-Anlagen.

Smart Metering: Schöne neue Energiewelt

Im Zuge der Energiewende soll Smart Metering dazu beitragen, Energie aus Sonnenlicht, Windkraft oder Blockkraftheizwerken effizient ins Stromportfolio zu integrieren und die Netzauslastung zu optimieren. Das entlastet nicht nur die Kraftwerke, weil diese dann seltener im Teillastbetrieb laufen, etwa bei Stromspitzen. Daraus resultieren auch neue Geschäftsfelder, wie beispielsweise dynamische Stromtarife. Dabei können Energiebetreiber Strom immer dann besonders günstig anbieten, wenn viel Wind- oder Sonnenenergie ins Stromnetz eingespeist wird. Auch die Haltung der Verbraucher gegenüber Smart Metering hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt:  Zunehmendes Umweltbewusstsein der Kunden angesichts steigender Emissionen und knapper heimischer Energieressourcen bedeutet wachsenden Zuspruch für die intelligenten Messsysteme.

Stromsparen mit IoT-Technik

Hinzu kommt: Mit Smart Meter kontrollieren Mieter und Eigentümer, welche Menge Strom, Wasser oder Gas sie wann verbrauchen und wieviel sie dafür bezahlen müssen. Obendrein identifizieren sie die Stromfresser unter den eingesetzten Waschmaschinen, Staubsaugern oder Kühlschranken. Und sehen, wie und wann sie Energie besser einsparen können – etwa beim Standby-Modus von PC, Fernseher oder Musikanlage. Gebäudemanager wiederum sparen Zeit und Geld, weil sie die Geräte nicht mehr manuell auslesen lassen müssen. Auch Unternehmen verbessern mit Smart Metering ihren Stromverbrauch, optimieren ihr Energiemanagement und reduzieren mit IoT-Technologie die Energiekosten.

Oft sind die Stromzähler im Keller angebracht, meist ohne Internetleitung in der Nähe. Eine störungsfreie Vernetzung zu Smartphone, Tablet oder Rechner ist deshalb nicht möglich. IoT-Lösungen helfen Kunden, diese Informationen über eine Datenschnittstelle komfortabel empfangen und auswerten zu können: NarrowBand IoT, also schmalbandige Funkmodule, transportieren die kompakten Dateninformationen der Smart Meter direkt auf Tablet, PC oder Smartphone. So ergänzt NB IoT den Digitalisierungsprozess und macht es für Hausverwaltungen und private Haushalte wesentlich einfacher, Zählerstände abzulesen. Besonderer Vorteil: Anschaffung und Betrieb sind kostengünstig, die standardisierte Technologie auf LTE-Basis sehr sicher.


 

Wir sind für Sie da!


Wir sind für Sie da!


Benötigen Sie weitere Informationen zu unseren Angeboten oder haben konkrete Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!
 

Kontaktieren Sie uns

Benötigen Sie weitere Informationen zu unseren Angeboten oder haben konkrete Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Kontaktieren Sie uns

Telefonierende Frau mit Headset
Ümit Günes
Ümit Günes

Marketing Manager IoT

Seit 2015 arbeitet Ümit für die T-Systems und kennt sich in vielen Facetten des Internet der Dinge bestens aus. Er begeistert sich vor allem für Themen rund um die Digitalisierung der Geschäftswelt. Für den Blog berichtet er über neue Entwicklungen und Trends in der IoT-Welt, die für den Kunden einen echten Mehrwert bieten.